Presse

2017

Reiterverband ehrt seine erfolgreichen Reiter in Lingen

 

Besonders geehrt wurden im Saal Klaas Fabienne Graefe und Tessa Otten

(2. und 3. v.l.) von Bezirksjugendwartin Ilka Janßen, Bernd Menke,

Bezirksgeschäftsführerin Silke Dirks und Heinrich Koonert (v.l.)

 

Lingen. Seit vielen Jahren ehrt der Bezirksverband Emsländischer Reit- und Fahrvereine einmal zum Saisonabschluss seine erfolgreichen Reiter und Reiterinnen. Rund 250 Personen, Reiter, Trainer, Eltern und Betreuer konnte der Bezirksvorsitzende Heinrich Koonert (Gildehaus) dieses Mal im Saal Klaas in Lingen zur Ehrung begrüßen.

 

Besonders hieß Koonert den Landesjugendwart des Pferdesportverbandes Weser-Ems Bernd Menke (Oldenburg) willkommen. Menke zeigte sich beeindruckt von dem Engagement der Emsländer, einmal zum Saisonausklang ihre erfolgreichen Reiter zentral auszuzeichnen und gemeinsam Rückschau auf das abgelaufene Turnierjahr zu halten. "So eine großartige Meisterfeier gibt es in den anderen drei Bezirken des Landesverband sonst nicht. Mein Kompliment". Nur in Ostfriesland, so Menke, gebe es etwas Ähnliches.

 

Der Landesjugendwart nutzte die Gelegenheit, in einem etwas längeren Vortrag verschiedene Themen wie Vierkampf, "8er-Team, OLB-Jugend-Reitfestival" und Ponyspiele anzusprechen und Werbung für die Projekte des Landesverbandes zu machen. Ein besonderes Anliegen war Menke der Vierkampf, der sich zusammensetzt auf Dressur, Springen, Laufen und Schwimmen und leider in Weser-Ems als Mannschaftssportart in Hintertreffen geraten sei. Anschubprojekte seien noch zaghaft angelaufen. Menke machte Mut, denn erste Turniere seien durchaus vielversprechend. Der Landesjugendwart warnte vor zu schneller Resignation, wenn erste Turniere beziehungsweise Prüfungen in herkömmichen Turnieren nicht die ganz großen Kracher würden.

 

Ein voller Erfolg sei das erste Jahrestreffen des "8er-Teams" (Reiter, die mindestens einmal eine Wertnote von 8,0 im Jahr in Springen oder Dressur jünger als 18 Jahre erreicht haben) in Vechta gewesen. Rund 280 Reiter aus dem Landesverband seien dort vertreten gewesen. Mit Stolz verkündete der Oldenburger, dass das OLB-Jugend-Reitfestival 2018 zur Talentförderung weitergehe. "Der Sponsor OLB macht ein Jahr weiter", erntete Menke viel Beifall. Auch die Ponyspiele, die im Emsland endliche erste Früchte zeigen, bewarb er kräftig und rief abschließend dazu auf, sich ehrenamtlich im Jugendteam des Landesverbandes zu engagieren.

 

Alle Medaillengewinner von den Bezirksmeisterschaften bis zur Welt- und Europameisterschaften erhielten am Festabend Ehrenurkunden des Bezirksverbandes. Eine besondere Würdigung erfuhren einige Reiter, die zum Teil aber wegen anderer Verpflichtungen nicht anwesend sein konnten, mit der Aushändigung einer beachtlichen Ausbildungsbeihilfe der Sporthilfe Emsland. Direkt in Empfang nahm diese am Festabend Fabienne Graefe vom ZRFV Salzbergen. Besonders geehrt für ihre Leistungen im "8er-Team" wurde Tessa Otten von den Reiterfreunden Twist.

 

 

Twisterin Tessa Otten gewinnt Gold in der A-Dressur

beim Jugendreitfestival in Vechta

 

Mit Tessa Otten freuen sich über den Sieg in der Dressur Klasse A Sjouke Popken, Vertreterin des Sponsors OLB, und Landesjugendwart Bernd Menke

 

Vechta. Nachwuchsreiter aus dem Bezriksverband Emsländischer Reit- und Fahrvereine haben sich im Finale des OLB Jugend-Reitfestivals 2017 in der Landeslehrstätte des Pferdesportverbandes Weser-Ems in Vechta gut in Szene gesetzt. Zum siebten Mal in Folge gewann das Team des Bezirksverbandes Emsland das Mannschaftsspringen der Klasse A zum Abschluss des zweitägigen Finales in der Dressur und im Springen.

 

Das Emsland blieb im Finale völlig ohne Strafpunkte und siegte damit vor dem ebenfalls strafpunktfreien Bezirk Osnabrück, der fast sieben Sekunden mehr Zeit für seinen Durchgang benötigte. Den dritten Rang belegte der Bezirk Ostfriesland, der vier Strafpunkte mit ins Ziel brachte. Landesjugendwart Bernd Menke (Oldenburg) zeigte sich an den Finaltagen erfreut, dass in diesem Jahr im OLB Jugend-Reitfestival eine höhere Teilnehmerzahl als im letzten Jahr zu verzeichnen war.

 

In der A-Dressur setzte sich die 13-jährige Tessa Otten von den Reiterfreunden Twist im Sattel ihres Ponys Blümchen durch. Sie belegte in der ersten Wertung Rang zwei, in der zweiten Rang eins und in der Gesamtwertung mit 198 Punkten Rang eins. Platz zwei mit 193 Punkten nahm Emma Wagner (Cloppenburg) mit. In der L-Dressur hatten Reiter des Bezirks Emsland mit den Medaillenrängen nichts zu tun. Beste emsländische Reiterin im Finale war Neele Staubermann vom RFV Lingen mit 189 Punkten. Die Gesamtwertung sicherte sich Martha Raupach vom RFV Holdorf mit 197 Punkten.

 

Die Einzelwertung im Springen der Klasse A gewann mit 193 Punkten Lisa Marie Funke vom RV Visbek. Mit 189 Punkten war Nora Muke vom RFV Osterbrock ihr zwar dicht auf den Fersen, musste sich am Ende aber mit dem Bronzerang zufriedengeben. Das Finale im L-Springen beendete Johanna Riethmüller vom RV Osnabrück mit 197 Punkten auf Platz eins. Die Bronzemedaille fiel mit 192 Punkten an Wiktoria Bedynska vom RFV Isterberg. Die gleiche Punktzahl verbuchte auch Svenja Born (RFV Haren). Aufgrund der schlechteren Platzierung in der zweiten Wertungsprüfung musste sie mit Platz vier in der Gesamtwertung vorlieb nehmen. "Wir haben in allen Prüfungen guten Sport gesehen", zog Bernd Menke nach zwei Tagen ein positives Fazit des OLB Jugend-Reitfestivals.

 

 

Sieg für Benkemper im Finale des Többen-Schwarte-Cup 2017

Rainer Bollmer, Heinrich Többen und Ralf Reuvers (v.l. hinten) gratulierten den Siegerinnen im Finale (v.l.) Wendy Benkemper, Ricarda Borgmann und Selma Hessel zu ihrem Erfolg im Finale

 

Sögel. Die Entscheidung im Többen-Schwarte-Cup 2017 ist gefallen. Das Finale, ein Springen der Klasse A mit Stechen, gewann vor heimischer Kulisse im Reitstadion Jägerhof des RFV Sögel Wendy Benkemper im Sattel des elfjährigen Hengstes Spitfire La Garette.

 

Am Start waren in Sögel 21 der punktbesten Reiter der sechs Qualifikationsprüfungen in Meppen, Twist, Lingen, Haren und Wietmarschen. Vor dem Finale in Sögel wurden alle Punktestände auf null gestellt, so dass alle Finalisten die gleiche Chance hatten. Acht der 21 Finalisten aus dem Bezirksverband Emsländischer Reit- und Fahrvereine schafften es, den Normalumlauf des Springens fehlerfrei zu absolvieren.

 

Somit war für ein spannendes Stechen um den Sieg gesorgt. Hier entpuppte sich Wendy Benkemper als schnellste Reiterin des Stechens. Bei 30,72 Sekunden blieben die Uhren nach fehlerfreiem Stechen stehen. Platz zwei im Finale sicherte sich Ricarda Borgmann auf der 19-jährigen Stute Vicky nach fehlerfreien Runden im Umlauf und im Stechen. Die für den RFV Werlte startende Borgmann kam in 30,89 Sekunden ins Ziel. Rang drei fiel an Selma Hessel auf Lavina L vom RFV Meppen, die wie Benkemper und Borgmann im Stechen in 33,04 Sekunden fehlerfrei blieb. Die Plätze vier und fünf belegten Denise Rademaker auf L´Escada vom RFV Isterberg und Tessa Otten auf Blümchen von den Reiterfreunden Twist.

 

Sie alle durften sich über eine wertvolle Pferdedecke der Sponsoren Autohaus Gebrüder Schwarte in Meppen und Bauunternehmen Többen in Dalum freuen. Auf die drei Erstplatzierten des Finales warten jetzt zwei Übungseinheiten bei dem international bekannten Emsbürener Springreiter René Tebbel. "Da werden wir sicherlich viel lernen", waren sich Benkemper, Borgmann und Hessel bei der Siegerehrung im Beisein der Sponsoren des Nachwuchsförderungscups für emsländische Reiter ohne Altersbegrenzung der Leistungsklasse 0 und 6 einig.

 

Ralf Reuvers, Verkaufsleiter im Autohaus Schwarte, der die Cupserie verantwortlich betreute, war von der Resonanz des Cups vor allem bei den jugendlichen Reitern angetan: "Insgesamt haben an dem Cup in diesem Jahr 80 Reiter und Reiterinnen teilgenommen. Das ist schon mal eine Hausnummer." "Mit der Resonanz beim emländischen Reiternachwuchs sind wir zufrieden. Die Prüfungen wurden gut angenommen", erklärten Heiner Többen und Rainer Bollmer (Autohaus Schwarte) in Sögel. Der Többen-Schwarte-Cup wurde vor vier Jahren zur Förderung des emsländischen Reiternachwuchses in Leben gerufen und hat sich bewährt.

 

 

Ostermann und Bruns gewinnen Großen Preis in Haren

 

Gemeinsam mit Cupbetreuer Ralf Reuvers freuten sich (v.l.) Ricarda Borgmann, Nina-Justine Held, Marie-Sophie Kleymann, Tessa Otten und Marcel Kandziora über ihre Leistungen

im Többen-Schwarte-Cup

 

Haren. Anna Ostermann im Sattel von Cadeau vom RFV Lorup und Tomke Bruns auf Cornesch von der TG Bad Zwischenahn haben den Großen Preis von Haren gewonnen.

 

Nur zufriedene Gesichter gab es nach fünf Turniertagen im Organisationsstab des RFV Haren. "Unser Turnier ist bei wunderschönem Wetter ohne störende Vorkommnisse über die Bühne gegangen", zog Frank Otto, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins (RFV) Haren, eine mehr als zufriedene Bilanz zum Abschluss der fünf Turniertage.

 

Zufrieden war auch Anna Ostermann im Sattel von Cadeau vom RFV Lorup und Tomke Bruns auf Cornesch von der TG Bad Zwischenahn. Ostermann und Bruns gewannen den Großen Preis, der in zwei Abteilungen eines M*-Springen mit Stechen vergeben wurde. Nach fehlerfreiem Stechen setze sich Ostermann in 42,35 Sekunden an die Spitze der ersten Abteilung des M*-Springens. Sie verwies Aron Petuchovski auf Gannan vom ZRFV Salzbergen auf Rang zwei, der in Stechen zwar fehlerfrei blieb, aber 43,90 Sekunden bis ins Ziel benötigte. Rang drei fiel an Sina Kollmer auf Amy von der RG Klein Roscharden. Die Amazone brachte vier Fehlerpunkte aus dem Stechen bei 38,41 Sekunden mit.

Die zweite Abteilung des Großen Preises entschied Tomke Bruns auf Cornesch nach fehlerfreiem Stechen in 35,15 Sekunden für sich. Die Silbermedaille gewann der Dörpener Jörg Zeppenfeld auf Chicago, der bei fehlerfreiem Stechen 36,62 Sekunden bis in Ziel benötigte. Hanno Berenzen auf Chula Vista vom RFV Aschendorf ritt im fehlerfreiem Stechen in 36,74 Sekunden zur Bronzemedaille.

 

Die erstmals ausgeschriebene Dressurprüfung der Klasse M* war eine sichere Bank für Stella Charlott Roth auf Hamilton vom RSC Osnabrücker Land. Die Amazone gewann die Prüfung mit der Wertnote 7,7 und lag damit deutlich vor der zweitplatzierten Heike Schmieder auf Davino vom LRV Mühlheim. Schmieders Leistung hatten die Richter mit 7,2 bewertet. Platz drei belegte Sarah Bentrup auf Laurel T vom RSC Osnabrücker Land mit der Wertnote 7,1. 

 

Das Turnier des RFV Haren auf der Reitanlage Lüssing im Harener Ortsteil Raken war gleichzeitig Qualifikationsturnier 2017 für das Finale im Többen-Schwarte-Cup für talentierte Nachwuchsreiter des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine. Das Stilspringen der Klasse A* mit Stechen gewann Ricarda Borgmann auf dem Schimmelpony Vicky in 29,96 Sekunden vor Nina-Justine Held auf Columbo in 32,32 Sekunden vom gastgebenden Verein. Die folgenden Plätze belegten Marie-Sophie Kleymann (32,43 sec.) vom RFV Sögel auf Licotus, Tessa Otten auf Blümchen (32,80 sec.) von den RF Twist und Marcel Kandziora auf Alposas Nevada (33,85 sec.) vom RFV Rütenbrock. Borgmann gewann in Haren ihre vierte der bisherigen fünf Qualifikationen und kann am Wochenende in Wietmarschen jetzt auch noch den fünften Sieg einfahren. Danach stehen die Reiter fest, die ins Sögeler Finale im September kommen.

 

 

RFV-Turnier in Fresenburg verlief positiv

 

Im Sattel von Quintana gewann Isabell Többen von den RF Twist die

Qualifikationsprüfung zum Finale des VGH Cup in Worpswede im September

 

Fresenburg. Von Ahaus bis Emden reisten Reitsportler zum zweitägigen Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins (RFV) Lathen an der Johann-Ehrens-Reithalle in Fresenburg an. Für den Veranstalter zog der Vereinsvorsitzende Günther Stolte am Ende des Turniers eine positive Bilanz.

 

"Wir hatten Glück mit dem Wetter und waren erstmals Gastgeber eines Qualifikationsspringens zum Finale des begehrten VGH-Cups im September in Worpswede", dankte Stolte allen ehrenamtlichen Helfern und freute sich, dass das gesamte Turnier reibungslos über die Bühne gebracht wurde. Die Einlaufprüfung zum Finale beim VGH-Cup für Junioren und Junge Reiter, ein offenes Punktespringen mit Joker der Klasse L, sicherte sich Carsten Thien im Sattel von Lybelle vor Sarah Herbst auf Chupa Chup vom RFV Werlte. Platz drei belegte Jörg Zeppenfeld auf Chicago vom RFV Dörpen.

 

Im offiziellen Qualifikationsspringen der Klasse L mit Stechen waren die drei genannten Reiter auf Altergründen nicht mehr startberechtigt. Hier drehte Isabell Többen auf Quintana von den Reiterfreunden (RF) Twist kräftig auf und gewann die ersten 50 Punkte für das Finale in Worpswede. In der Einlaufprüfung hatte Többen noh Rang sieben belegt. Rang zwei in der VGH-Cup Qualifikation sicherte sich Vivien Lonnemann auf Classic-Girl vom RFV Haren. Sie verwies ihre Vereinskameradin Ira Lüssing auf Valoo nach Stechen auf den Bronzerang. Nancy Lukei auf Carmen vom RFV Dörpen erreichte nach Stechen Platz vier.

 

Das schwerste Springen des zweitägigen Turnier, ein M*-Springen mit Stechen, sah mit Jörg Zeppenfeld auf Chicago einen Reiter aus der Nachbarschaft des Lathener Vereins. Der Dörpener verwies im Stechen mit Dreihundertstelsekunden  Vorsprung Sina Seeburg auf Cayro vom RFV Salzbergen auf Platz zwei. Manuel Beeker auf Carla Comte vom RFV Sögel durfte sich nach fehlerfreiem Stechen über Rang drei freuen.

 

 

100 Nennungen in den Qualifikationsspringen für den

Többen-Schwarte-Cup bei den Reiterfreunden Twist

 

In den Qualifikationsspringen zum Többen-Schwarte-Cup wird auch

Lokalmatadorin Tessa Otten mit Blümchen am Start sein.

 

Twist. Das Sommerturnier der Reiterfreunde Twist auf dem Turniergelände an der Heseper Straße hat es am Wochenende, 26. bis 28. Mai, in sich. Gleich zwei Cup-Qualifikationen für Nachwuchsreiter und die Nachwuchsauslese auf Ebene des Pferdesportverbandes Altkreis Meppen stehen auf dem Turnierprogramm.

 

Wegen des Pfingstfestes haben die Reiterfreunde (RF) Twist ihr Sommerturnier um eine Woche nach vorn geschoben. Der Akzeptanz des Turniers in Reiterkreisen hat das kein Abbruch getan. Mit rund 700 Startplatzreservierungen bei 430 gemeldeten Pferden ist das Turnier in Dressur und Springen gut besetzt.

 

Erstmals in der Geschichte der RF Twist hat der Verein ein Qualifikationsspringen zum Finale im VGH-Cup am 17. September in Worpswede in sein Turnierprogramm aufgenommen. Twist ist der dritte Qualifikationsort nach Bad Bodenteich vor zwei Wochen und Lathen-Fresenburg am vergangenen Wochenende. Seit dem Startschuss 1995 hat sich das Turnierereignis für junge Talente, die hoch hinaus wollen, zu einem der beliebtesten Wettkämpfe entwickelt. Für die Einlaufprüfung am Sonntag, 28. Mai, 11 Uhr, einer Punktspringprüfung der Klasse L, haben sich beim Veranstalter 38 Reiterpaare angemeldet. Die offizielle Qualifikationsprüfung zum Finale des VGH-Cups wird am 28. Mai in Twist um 13.45 Uhr eingeläutet. 33 Nennungen sind für das Stilspringen der Klasse L mit Stechen in der Meldestelle der RF Twist aufgelaufen. Wie es in einer Pressemitteilung des VGH-Cups heißt, können die startberechtigten Junioren (bis 18 Jahre) und junge Reiter (18-21 Jahre) bei allen neun Qualifikationen Punkte sammeln. Die 25 punktbesten Reiter aller Qualifikationen dürfen am Ende in Worpswede im Finale, einem M-Springen der Kategorie B mit Stechen, reiten.

 

Gleich zwei Qualifikationsspringen zum Finale des Többen-Schwarte-Cup für Nachwuchsreiter des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine haben die RF Twist ebenfalls auf dem Turnierprogramm. Die beiden Prüfungen beginnen am Samstag, 27. Mai, um 12.30 Uhr und 14.30 Uhr. Für jede Prüfung haben sich jeweils 50 Reiter angemeldet. Die drei erstplatzierten Reiter nach dem Finale in Sögel im September erhalten bei einem namenhaften Reiter zwei Trainingseinheiten. Nach Meppen vor zwei Wochen ist Twist der zweite Qualifikationsort zum Finale des Többen-Schwarte-Cup. Ralf Reuvers, Betreuer der Serie, ist erstaunt über die große Akzeptanz der Serie in Twist.

 

Das Turnier der RF Twist ist zudem für Nachwuchsreiter aus dem Altkreis Meppen Qualifikationsturnier für das Finale der Nachwuchsauslese auf Ebene des Bezirkverbands. Das Turnier beginnt am Freitag, 26.Mai, um 15.30 Uhr mit Springpferdeprüfungen und wird am Samstag um 8 Uhr mit Dressur- und Springprüfungen fortgesetzt. Am Sonntag beginnt das Turnierprogramm um 11 Uhr und endet nach dem M*-Springen mit Stechen ab 15.30 Uhr.

 

 

Gastgeber RFV Rütenbrock erfolgreichster Verein

Die Sieger und Platzierten in den Qualifikationsprüfungen

der Klasse A und L Springen zum OLB Jugend-Reitfestival

 

Haren. Der RFV Rütenbrock bekam als Ausrichter von Qualifikationsprüfungen zum Finale des OLB Jugend-Reitfestival in Dressur und Springen am 14. und 15. Oktober in Vechta viel Lob für die Durchführung.

 

Besonders dankten der Vorsitzende Hermann Tieben und sein Stellvertreter Heinz Over den 30 Helfern des Vereins, die nicht nur für die reibungslose Durchführung der Qualifikationsprüfungen sorgten, sondern auch für alle anderen Wettbewerbe des zweitätigen Turniers.

 

Die Qualifikationsprüfungen in der Dressur Klasse A sicherte sich Emily Schön auf Indian Spring mit der sehr guten Wertnote 8,3 vom RFV Saterland. Sie verwies damit Felicia Nissen auf Golden Sunlight (8,1) vom RFV Hagen St. Martinus und Gina Marie Deyen (8,0) von der PSG Lähden auf die Plätze. Die Qualifikation zum Finale des OLB Jugend-Reitfestivals in der Dressur Klasse L auf Trense verbuchte Felicia Nissen mit Golden Sunlight und der Wertnote 7,6 für sich. Rang zwei belegte mit der Wertnote 7,5 Neele Staubermann auf Ben vom RFV Lingen. Anna Marie Krüssel vom RFV Haren kam mit Halle Berry und der Wertnote 7,3 auf Rang drei.

 

Großen Jubel löste im RFV Rütenbrock der dritte Platz im Stilspringen der Klasse A durch Marcel Kandziora im Sattel von Alposas Nevada aus. Die Leistung des Lokalmatadoren honorierten in der Qualifikation zum OLB Jugend-Reitfestival die Richter mit der Wertnote 8,0. Die Prüfung gewann Tessa Otten auf Blümchen (8,3) von den Reiterfreunden Twist.  Rang zwei belegte mit der Wertnote 8,1 Nina Cirksena auf Kantjes Dido vom RFV Isterberg. Die Qualifikation zum Stilspringen der Klasse L im Finale des OLB Jugend-Reitfestival gewann Anna-Sophie Pierzina auf MPS Hollister von der RSG Schüttorf. Die Leistung des Grafschafter Paares bewerteten die Richter mit der Wertnote 8,0. Rang zwei in der Qualifikation ging an Sophia Böttcher vom RV Ovelgönne auf Dacapo (7,8). Platz drei fiel mit 7,6 an Svenja Born auf Bodine vom RFV Haren.

 

Erfolgreichster Verein des zweitätigen Dressur- und Springturnier des RFV Rütenbrock war der Gastgeber, vor allem in den Nachwuchsprüfungen. Tieben, Vorsitzender des rund 380 Mitglieder zählenden Vereins, der auf 130 aktive Reiter vom Kindesalter bis zum Seniorenreiter bauen kann, führte die neun Erfolge seines Reiternachwuchses auf die "hervorragende Jugendarbeit in unserem Verein" zurück. Auf vier Siege brachten es die Reiter des RFV Dörpen.

 

 

Jugend-Hallenreitturnier in Dörpen

Weg frei beim zum OLB-Reitfestival

 

Gemeinsame Freude ist doppelte Freude:

Die Erstplatzierten der Dressurprüfung Kl. A mit Tessa Otten, Marie Determann und Emilia Kremer

 

Dörpen. Bei dem zweitägigen Jugend-Hallenreitturnier des Reit-und Fahrverein (RFV) Dörpen holte Jana Schröder den Heimsieg in der L-Dressur und hat sich damit für das OLB Jugend-Reitfestival 2017 qualifiziert.

 

Der RFV durfte für das Turnier Lob vom Landesjugendwart des Pferdesportverbandes Weser-Ems, Bernd Menke (Oldenburg), einstecken. Menke war begeistert von der Aufmachung, Ausschreibung und Resonanz in Reiterkreisen. Besonders gut gefiel dem Landesjugendwart, dass der RFV Dörpen Qualifikationsprüfungen in Dressur und Springen zum Finale des OLB Jugend-Reitfestival 2017 am 14. und 15. Oktober in Vechta aufgenommen hatte. Nirgendwo sonst seien diese, so Menke, so gut aufgehoben wie bei einem reinen Jugendturnier. Große Freude herrschte im Verein über die hohe Zahl der Nennungen im Vorfeld. Beim Turnier wurde dann auch eine hohe Starterfüllung registriert.

 

Angetan war Menke dabei ganz besonders von den Leistungen in der A-Dressur. Dort entschied Tessa Otten auf dem Pony Blümchen von den Reiterfreunden Twist mit der Wertnote 8,3 für sich und sammelte damit kräftig Punkte für die Finalteilnahme im OLB Jugend-Reitfestival. Die Vorstellung in der A-Dressur der Südoldenburgerin Marie Determann auf Primadonna vom RFV Vechta belohnten die Richter mit der Note 8,1. Mit 8,0 belegte Emilia Kremer auf Tobago vom RFV Sögel Rang drei.

 

Großen Jubel beim gastgebenden Verein löste der Sieg von Jana Schröder auf Alice R in der OLB-Qualifikationen der L-Dressur aus. "Das war so recht nach dem Geschmack ihrer einheimischen Fans", freute sich auch der RFV-Vorsitzende Johannes Moormann-Schmitz. Mit 7,6 verwies Schröder Nina zur Lage mit Belice (7,5) vom RFV Alfhausen auf Rang zwei. Platz drei nahm Emilia Kremer auf Tobago (7,4) vom RFV Sögel mit nach Hause. Die Qualifikation zum OLB Jugend-Reitfestival im Stilspringen der Klasse A gewann Rika Benjamins auf Ihraklion vom RV An der Hieve (Aurich) mit 8,4 vor Fenja Rüdebusch auf Saphir de Rampan (8,2) vom Grün-Weiß-Grün Husum. Platz drei fiel wieder an Fenja Rüdebusch auf Chaccolata (8,0). Die OLB-Qualifikationen im Stilspringen der Klasse L konnte Janne Visscher auf Renesmee mit der Note 8,0 für sich entscheiden. Auf den Rängen zwei und drei folgten Fenja Rüdebusch (7,8) mit Saphir de Rampan und Janne Visscher (7,7) mit Contessa. Erfolgreichster Verein des Dörpener Turniers waren mit fünf Siegen die Gastgeber selbst. Auf vier Siege brachten es Reiter der Reiterfreunde Twist. Jeweils drei Siege verbuchten Reiter des RFV Leer-Bingum und des RFV Papenburg.

 

 

Emsländer überzeugen beim Finale des Jugendvergleichswettkampf

 

Die Pony- und Pferdemannschaft des Bezirks Emsländischer Reit- und Fahrvereine

siegten auf ganzer Linie beim Jugendvergleichswettkampf Weser-Ems in Petersfehn.

Von den RF Twist: Tessa Otten (u. 2. v. l.)

 

Petersfehn. In den letzten sieben Jahren ließen die Nachwuchsreiter des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine beim Jugendvergleichswettkampf auf Landesebene des Pferdesportverbandes Weser-Ems nur 2013 und 2016 anderen Bezirken in der Pferde- bzw. Ponywertung zumindestden Vortritt in einer Kategorie. In Petersfehn bei Oldenburg gewannen beide Teams der Emsländer das Finale auf Landesebene.

 

"Da kann unsere Nachwuchsarbeit sich doch durchaus sehen lassen", lobte die zukünftige Bezirksjugendwartin Ilka Janßen (Gildehaus) die Leistungen der Emsländer in Petersfehn. Nach der Dressur zum Auftakt lag das Ponyteam der Emsländerin mit Mannschaftsführerin Kirsten Honekamp noch 2,7 Punkte hinter dem Bezirk Oldenburg. Der Vorsprung der Oldenburger war allerdings durch die stärkere Theorie der Emsländer um Tessa Otten, Marcel Kandziora, Nele ter Haar, Neele Geerdsen und Louis Termühlen nach Dressur und Theorie dahin. Mit 1,8 Punkten Abstand zu Oldenburg hatten sich die Emsländer in der Zwischenwertung in Front gesetzt. Das abschließende Springen musste die Entscheidung bringen. Oldenburg schaffte 60,2 Punkte, die Emsländer kamen auf 58,4 Punkte im Springen. Das, was bislang bei den Jugendvergleichswettkämpfen noch nie eintrat, war plötzlich Wirklichkeit. Oldenburg und Emsland hatten jeweils in der Gesamtwertung 176,7 Punkt. Beide Verbandsteams wurden zu Siegern erklärt. In der Einzelwertung belegte Tessa Otten mit 46,8 Punkten Rang eins. Neele Geerdsen kam mit 43,8 Punkten auf Rang sieben, Marcel Kandziora mit 43,2 Punkte auf Rang neun bei 20 Startern. In der Mannschaftswertung erreichte das Ponyteam Osnabrück Platz drei vor Ostfriesland.

 

Das emsländische Pferdeteam mit Marie Gebken, Nora Muke, Sara Wollny, Clara Thierbach, Marie-Sophie Kleymann und Mannschaftsführerin Kathrin Kohne holte sich in Petersfehn nach Bronze im letzten Jahr in Wallenhorst die Goldmedaille mit 181,5 Punkten ab. Die Silbermedaille ging mit 180,8 Punkten an den Bezirk Osnabrück. Bronze nahm mit 177,3 Punkten der Bezirk Oldenburg mit. Mit dem undankbaren vierten Rang fuhr it 170,6 Punkten der Bezirk Ostfriesland nach Hause. Nach der Dressur lag das Emslandteam noch leicht hinter Osnabrück. Mit Höchstnoten in der Theorie zogen die Emsländer an Osnabrück vorbei uns sicherten sich durch Springleistungen letztlich mit 181,5 Punkten knapp den Sieg vor Oldenburg.

 

 

 

Start des Nachwuchscups beim Meppener Maiturnier

"Többen-Schwarte-Cup" geht ins dritte Jahr

 

Den Többen-Schwarte-Cup 2017 für Nachwuchsreiter des Bezirksverbandes Emsländischer

Reit- und Fahrvereine präsentieren Heiner Többen, Ralf Reuvers und Rainer Bollmer (v.l.)

 

Meppen/Geeste. Nach einjähriger Pause geht der "Többen-Schwarte-Cup" in die dritte Saison.

2016 ruhte aus technischen Gründen der Wettbewerb für Nachwuchsreiter der der Leistungsklassen 5 und 6 aus dem Bezirksverband Emsländischer Reit- und Fahrvereine.

 

"Für uns gab es nach den Erfolgen des Cupwettbewerbs 2014 und 2015 kein langes Überlegen, das Sponsoring weiterzuführen", betonten übereinstimmend Heiner Többen vom Bauunternehmen Többen in Dalum und Rainer Bollmer, Geschäftsführer des Autohauses Gebrüder Schwarte in Meppen. Ralf Reuvers, Vositzender der Reiterfreunde Twist , der die Serie für Springreiter ohne Altersbegrenzung mit Pferden und Ponys, die fünfjährig und älter sind, lobt das Engagement der Firmen, "denen der Nachwuchs am Herzen liegt".

 

Die einjährige Pause nutze Reuvers, den Modus des Cups zu überarbeiten und zu ergänzen. "Ausgeschlossen von dem Wettbewerb sind Pferde und Ponys, die in Springen der Klasse M und höher platziert sind", sagt Reuvers. Die Teilnehmerzahl pro Qualifikation ist auf 50 begrenzt. Pro Qualifikationsort ist ein Stilspringen der Klasse A* mit Stechen zu absolvieren. Als Qualifikationsorte bzw. -vereine konnte Reuvers Meppen, Wietmarschen, Lingen, Haren und Twist gewinnen. In Twist wird vom allgemeinen Qualifikationsmodus für das Finale (2./3. September) in Sögel abgewichen. In Twist werden zwei Qualifikationen (Stilspringen der Klasse A* mit Stechen/ Springprüfung der Klasse A*) geritten. Im Finale in Sögel sind die 30 punktbesten Reiter der Qualifikationen startberechtigt. Das Finalspringen ist eine Springprüfung der Klasse A** mit Stechen. Die Punkte werden vor dem Finale auf Null gestellt. Die Rangierlisten können nach den Turnieren auf den Internetseiten www.reiterfreundetwist.de oder www.psvwe.de aktuell abgerufen werden. Sollte einer der 30 punktbesten Reiter im Finale nicht starten, rückt automatisch der Nächstrangierte nach.

 

Für die Veranstalter der Qualifikationsturniere ist die Durchführung eine lukrative Angelegenheit, denn Preisgeld, Ehrenpreise und andere Kosten werden durch den "Többen-Schwarte-Cup" getragen. Im Finale ist nur ein Pferd/Pony aus den Qualifikationsspringen startberechtigt. Die drei Erstplatzierten des Finales dürfen sich auf Trainingseinheiten in einem namenhaften Reitstall freuen.

 

 

Meppens Ponyteam wiederholt Vorjahressieg

 

Diese Ponyreiter (vorne) und Großpferdereiter (hinten) werden den Bezirk

Emsland beim Jugendvergleichswettkampf des Landesverbandes

Weser-Ems am 5. März in Petersfehn vertreten.

Von den RF Twist: Tessa Otten (1.u.v.l.)

 

Papenburg. Beim Jugendvergleichswettkampf des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine in der Reithalle des RFV Papenburg haben sich nach Dressur, Theorie und Springen beim Pferde- und bei dem Ponyteam die Kreisreiterverbände Grafschaft Bentheim (Pferde) und Meppen (Pony) wie im letzten Jahr in Emlichheim durchsetzen.

 

Auf Unverständnis sowohl bei den Kreisreiterverbänden Aschendorf-Hümmling, Meppen und Grafschaft Bentheim als auch im Bezirksvorstand stieß die Tatsache, dass der Kreisreiterverband Lingen weder eine Pferde- noch eine Ponymannschaft nach Papenburg geschickt hatte. "Selbst Einzelreiter aus dem KRV Lingen waren Fehlanzeige", wurmte die Tatsache den Bezirksvorsitzenden Heinrich Koonert (Gildehaus).

 

In er Endabrechnung nach Dressur, Theorie und Springen lag bei den Pferdeteams der Kreisverband Gildehaus Bentheim mit 183,4 Punkten knapp vor dem Pferdesportverband Altkreis Meppen (182,2). Dank der stärkeren Dressurleistung konnten sich die Grafschafter knapp vor der Meppener Mannschaft festsetzen. Der Sieg geriet im abschließenden Springen kurzfristig in Gefahr. Rang drei mit schon deutlichem Abstand zu Meppen belegte der gastgebende Kreisverband Aschendorf-Hümmling. Die Nordkreisler brachten es am Ende auf 154,2 Punkten. Hatte es nach der Dressur noch ganz gut für den Norden des Landkreises ausgesehen, brach es bereits bei der Theorie kräftig ein. Das konnten die fünf Nachwuchsreiter des Nordkreises auch trotz akzeptabler Leistungen nicht mehr ausgleichen.

 

Trennten bei den Pferden den Erst- und Zweitplatzierten gerade einmal 1,2 Punkte voneinander, war der Abstand zwischen den führenden Ponyteams mit 14,1 Punkten schon deutlich. Das Ponyteam Meppen verteidigte mit 149,6 Punkten seinen Vorjahressieg deutlich vor dem Kreisverband Grafschaft Bentheim (135,5). Der Sieg hätte sogar noch deutlicher ausfallen können, wenn die theoretischen Leistungen stärker gewesen wären. Rang drei mit 124,8 Punkten fiel an den Kreisverband Aschendorf-Hümmling.

 

Die Einzelwertung Großpferde ging in den Pferdesportverein Altkreis Meppen. Es siegte Marie Gebken vom RFV Osterbrock (47,1). Auf den Plätzen zwei bis sechs folgten Clara Thierbach (47) vom RFV Nordhorn, Nora Muke (46,9) vom RFV Osterbrock, Sara Wollny (46,8) vom RFV Wietmarschen, Marie Kleymann (46) vom RFV Sögel und Pia Roetmann (45,8) vom RFV Nordhorn. Diese sechs Nachwuchsreiter werden den Bezirk Emsländischer Reit- und Fahrvereine beim Jugendvergleichswettkampf auf Landesebene (Pferdesportverband Weser-Ems) am 5. März in Petersfehn im Kreis Oldenburg vertreten. Dazu gesellen sich die besten sechs Ponyreiter des Vergleichswettkampfes in Papenburg. Die Ponywertung sicherte sich Tessa Otten (51,5) von den RF Twist. Ihr folgen nach Petersfehn Amelie Kolthoff (45,4) vom RFV Wietmarschen, Marcel Kandziora (45,1) vom RFV Rütenbrock, Nele ter Haar (43,7) vom RFV Niedergrafschaft Uelsen, Louis Termühlen (43,6) vom RFV Rütenbrock und Neele Geerdes (42,9) vom RFV Niedergrafschaft Uelsen.

 

 

 Reiter qualifizieren sich in Osterbrock für Bezirkswettkampf

 

Beim Reitertag in Osterbrock freuten sich diese Reiterinnen und Reiter über

Qualifikation für das Bezirksturnier in Papenburg.

Von den RF Twist qualifizierten sich Tessa Otten (v.1 v.l.) und Adelina Schwering (v.3 v.l.)

 

Geeste. Im Rahmen eines Reitertages in der Reithalle des Reit- und Fahrvereins (RFV) Osterbrock hat der Pferdesportverband (PSV) Altkreis Meppen seine Teilnehmer für den nächsten großen Wettkampf ermittelt.

 

Ziel ist die Teilnahme am Jugendvergleichswettkampf des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine am Sonntag, 22. Januar, in der Reithalle des RFV Papenburg. Zum Bezirksverband gehören die Kreisreiterverbände Lingen, Aschendorf-Hümmling, Meppen und Grafschaft Bentheim.

 

In Osterbrock qualifizierten sich in der Kategorie Großpferde:

Marie Gebken und Nora Muke (RFV Osterbrock), Mareike Gebbeken (RFV Rütenbrock), Robin Wilhelm Temmen (RFV Haselünne), Mareike und Maike Deuling (RFV Rütenbrock).

 

In der Kategorie Pony qualifizierten sich:

Tessa Otten (RF Twist), Marcel Kandziora (RFV Rütenbrock), Adelina Schwering (RF Twist), Johanna Schumacher und Louis Termühlen (RFV Rütenbrock).

 

Anna Ratering und Miriam Gebbeken (RFV Rütenbrock) erreichten einen Reserveplatz.

 

Kreistrainerin Kathrin Kohnen wird die Reiterinnen und Reiter auf die nächste Auswahl in Papenburg am kommenden Sonntag im Training vorbereiten.

  

2016

Erfolgreiches Finale in Verden - Hannovers beste Jungzüchter gekürt

 

Verbandsmeisterin in der Altersklasse 12 bis 17 Jahren ist Theresa Muke (rechts)

 

Das Saisonfinale um den "Preis der Uelzener Versicherungen" fand auf der Körbahn in Verden statt. Es war eines der Highlights des spektakulären Wochenendes, an dem außerdem das Breitensportfestival VERDIANA und die Deutschen Meisterschaften der Voltigierer auf dem Gelände der Niedersachsenhalle stattfanden.

 

Der Höhepunkt des Tages war die Ehrung der neuen Verbandsmeister der Jungzüchter. In spannenden Finalwettkämpfen siegte in der jüngsten Altersklasse der Ponys Heriett Berschick vom Bezirksverband Lüneburg mit Penny Lane. In den anderen drei Altersklassen wurden die ersten drei Plätze traditionell im Stechen mit Pferdewechsel auf der Dreiecksbahn entschieden. In der Ponygruppe bis 16 Jahre siegte Laura Schuldt vom Bezirksverband Lüneburg. In der Altersklasse 12 bis 17 Jahre mit Großpferden hatte der Bezirksverband Osnabrück/Emsland die Nase vorn. Theresa Muke siegte mit Lily vor Kim Stöbener (Bezirksverband Hessen/Süddeutschland) mit Wannika und Leonie Hoffmann (Bezirksverband Hannover) mit Goodgirl. In der ältesten Abteilung bis 25 Jahre belegte Jana Ehrichs vom Bezirksverband Stade mit Balina den ersten Platz. Es folgte Jaqueline Wolf (Bezirksverband Lüneburg) mit ihrer Stute Calia Lea auf dem Silberrang und Patricia Nimmert (Bezirksverband Stade) mit Viabella N.

 

Laura Schuldt wurde zudem als Tagesbeste ausgezeichnet und bescherte damit ihren Eltern einen besonderen Ehrenpreis: Ein privater Sponsor hatte eine Parkbank gestiftet als Dankeschön für die Eltern des Teilnehmers mit dem höchsten Endergebnis. Hanna Westermann, Jugendsprecherin vom Pferdezuchtverein Winsen, erhielt ebenfalls einen Ehrenpreis als Anerkennung für ihren guten Schützling. Damit sollte der Mannschaft, die hinter dem Jungzüchter steht, besondere Anerkennung zuteil werden.

 

 

 RFV Osterbrock dominiert Kreismeisterschaft

 

Die Mannschafts- und Einzelkreismeister des Pferdesportverbandes Altkreis Meppen

Von den RF Twist: Felicia und Isabell Többen (h. 2 und 3 v.l.),

Dominik Reuvers (h. r.) und Tessa Otten (u. 2 v.l.)

 

Geeste. Erneut hat sich der Reit- und Fahrverein (RFV) Osterbrock als proilierter Ausrichter der Kreismeisterschaften des Pferdesportverbandes Altkreis Meppen präsentiert und viel Anerkennung erfahren dürfen. Bei einwandfreiem Turnierwetter konnten zahlreiche Besucher sowohl im Springen als auch in Dressur regional hochwertigen Sport verfolgen.

Und das, obwohl der RFV Osterbrock gleich zu Beginn des ersten Turniertages eine organisatorische Hürde zu meistern hatte. Der DRK-Kreisverband Meppen hatte am Abend vor dem Turnierbeginn am Samstag per Mail kurzfristig und überraschend den Sanitätsdienst aufgekündigt. "Wir haben die Mail erst Samstag gelesen", war RFV-Vorsitzender Helmut Stüwe durchaus aufgebracht. "Nur durch gute Kontakte und medizinisch entsprechend vorgebildetes Personal im eigenen Verein konnten wir die Sicherheitsstatuten des Pferdesportverbandes erfüllen und das Turnier ordnungsgemäß durchführen", dankte Stüwe den Personen, die die medizinische Versorgung abdeckten.

Vermutlich wird das Verhalten des DRK noch ein Nachspiel haben. Seit einigen Jahren drücken die Osterbrocker den Meisterschaften ihren ganz eigenen Stempel auf. Im letzten Jahr nahmen die Osterbrocker gleich fünfmal Gold, viermal Silber und einmal Bronze mit, insgesamt also zehn von 30 Medaillen.

 

Am Wochenende büßten die Osterbrocker allerdings eine Medaille gegenüber 2015 ein. Neun Medaillen standen dieses Mal auf dem Ergebniszettel der Veranstalter. Zweimal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze fanden die Osterbrocker in ihrer Medaillenausbeute wieder. Je zwei Goldmedaillen fielen an Reiter des RFV Rütenbrock und der Reiterfreunde (RF) Twist. Haren und Rütenbrock brachten es jeweils auf fünfmal Edelmetall. Der RFV Meppen kam auf insgesamt vier Medaillen, davon war eine goldfarbig. Je ein Meistertitel wanderte in die Reitvereine Lähden und Haselünne. Der RFV Herzlake musste mit einer einzigen Bronzemedaille zufrieden sein.

 

Den Großen Preis von Osterbrock zum Abschluss des zweitätigen Turniers, entschieden in einem Springen der Klasse M*, sicherte sich nach seinem Erfolg im letzten Jahr erneut der Dörpener Jörg Zeppenfeld im Sattel von Kassiopaia. In 34,65 Sekunden war Zeppenfeld erneut fehlerfrei zwei Sekunden schneller nachdem Stechen im Ziel als Andreas Kandziora (Haren) auf Feengold. Den dritten Rang belegte ebenfalls fehlerfrei Anna Alberts auf Acardo vom RFV Filsum. Die schwerste Dressurprüfung des Turniers, ein Wettbewerb der Klasse M*, beherrschte mit der Wertnote 7,4 Birgitt Holz auf Lucien vom RFV Haselünne. Mit der Wertnote 7,0 setzte sich Fabienne Scharn auf Diamond Forever vom RFV Meppen auf Rang zwei fest. Ruth Elbert auf Reskando A vom RRV Vechtetal kam mit der Wertnote 6,8 auf Rang drei.

 

Medaillenspiegel und Kreismeister 2016:

LK 6 - Springen: Laura Muke, Osterbrock (Gold); Marie Gebken, Osterbrock (Silber); Emelie Deymann, Haren (Bronze)

LK 6 - Dressur: Nele Kater, Meppen (Gold); Emelie Stüwe, Osterbrock (Silber); Nora Muke, Osterbrock (Bronze)

LK 5 - Springen: Fabian Büter, Osterbrock (Gold); Svenja Born, Haren (Silber); Pia Gebken, Osterbrock (Bronze)

LK 5 - Dressur: Gina-Marie Deyen, Lähden (Gold); Gabriele Brinker, Osterbrock (Silber); Julika Tiek, Meppen (Bronze)

LK 4 - Springen: Isabell Többen, Twist (Gold); Andreas Krone, Osterbrock (Silber); Tabea Hölscher, Rütenbrock (Bronze)

LK 4 - Dressur: Kathrin Kohne, Rütenbrock (Gold); Emma Lammers, Haren (Silber); Bernhard Schmitz, Osterbrock (Bronze)

LK 3 - Springen: Andreas Kandziora, Haren (Gold); Anne Otten, Twist (Silber); Thomas Düing, Herzlake (Bronze)

LK 3 - Dressur: Birgitt Holz, Haselünne (Gold); Fabienne Scharn, Meppen (Silber); Maike Willen, Haselünne (Bronze)

Mannschaft - Springen: Reiterfreunde Twist (Gold); RFV Haren (Silber); RFV Rütenbrock (Bronze)

Mannschaft - Dressur: RFV Rütenbrock I (Gold); RFV Rütenbrock II (Silber); RFV Meppen (Bronze)

 

 

Auf dem Rücken der Pferde - Ferienpassaktion in der Twister Reithalle

 

Zwölf Kinder durften beim bunten Reitnachmittag in Twist Seite an Seite mit ihren vierbeinigen Lieblingen ein paar Stunden verbringen. Bei der Ferienpassaktion konnten sie drei Stationen ausprobieren: Voltigieren, Parcours-Reiten und Reiten an der Longe. Doch bevor sie ihre Reitkappe aufsetzten und die ersten Runden im Zirkel drehten, putzen und striegelten die Kinder zusammen mit einigen Freiwilligen aus dem Verein die drei Schulponys Bamblebee, Buck und Freddy. Beim Satteln und Trensen übten sie den Umgang mit den sanften Riesen und streichelten die Ponys immer wieder mit einem glücklichen Lächeln. "Es ist der Traum vieler Kinder, Zeit mit Pferden zu verbringen. Bei dieser Aktion haben wir mehrere Stationen vorbereitet, um ihnen zu zeigen, welche Möglichkeiten es gibt", erklärte Jennifer Bernzen, die zusammen mit sechs anderen Helfern die Kleinen einige Stunden beschäftigte. Sie lernten ein Gefühl für die Herdentiere zu bekommen. Darauf zu achten, beim Auftrensen die Gurte nicht zu verdrehen und beim Voltigieren die richtige Balance zu finden gehörte genauso dazu wie etwas Geschicklichkeit im Draußen-Parcours.

 

Johanna Müter (9) aus Twist entschied sich für diese Ferienpassaktion, weil sie Pferde mag: "Es macht Spaß und man lernt viel über sie", sagte sie und streichelte die Mähne von Bamblebee.

Helferin Bianca Schwering zeigte den Kindern einige Grundübungen des Voltigierens. "Fußspitzen herunterdrücken, die Hände strecken", hallte es in der Reithalle. Mariella Zaudkte (8) saß schon mal auf dem Pferd. "Aber da wurde ich nur langsam geführt, heute möchte ich mehr alleine machen", sagte sie zu Beginn des bunten Nachmittags. Ein bisschen aufgeregt war Nele van Zoest. Im Sattel sitzend, meinte die Schülerin: "Es fühlt sich gut an, aber auch ein bisschen komisch." Doch sie traute sich sogar, anzutraben und ein bisschen schneller zu reiten. Und während sie in der Bahn ihre Runden drehte, führte Mia Hille auf dem Außenplatz einen Seitenwechsel durch die ganze Bahn durch. Eben ein ganz bunter Reitnachmittag in Twist.

 

 

 Zum dritten Mal in Folge siegt RF Twist im Mannschaftsspringen beim RFV Versen

 

Das Mannschaftsspringen der Klasse A gewannen die Reiterfreunde Twist zum

dritten Mal in Folge mit (v.l.) Isabell Többen, Felicia Többen, Lea Beckmann

und Anne Otten. Den Pokal des Landkreises überreichte Dezernat

Marc-Andre Burgdorfan Mannschaftsführer Steffen Otten.

Es gratulierte auch Angelika Bruns.

 

Meppen. Der Reit- und Fahrverein (RFV) Neuversen hat zum Ende seines Reit- und Springturniers mit Meisterschaften des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine erneut viel Lob einsacken können. Immer wieder wurde der Verein mit seiner Vorsitzenden Angelika Bruns für seine tolle Turnierorganisation von Reitern und Zuschauern gewürdigt.

 

Die Reitanlage an der Grünfeldstraße sah am Wochenende nicht nur zahlreiche Reiter aus dem Pferdesportverband Weser-Ems um dem angrenzenden Westfalen, sondern auch viele Zuschauer. "Die waren alle top drauf", lautete die Bilanz des Vielseitigkeitschefs Franz-Josef Burchert, der in den letzten Jahren mit seiner Geländetruppe eine vorzügliche Geländestrecke auf und am Reitplatz geschaffen hat.

 

Der Turniersport beim RFV Neuversen lebte erneut auch von den Bezirksmeisterschaften und den Standartenwettkämpfen. 22 Wettbewerbe mit zum Teil mehrere Abteilungen hatte der Veranstalter ausgeschrieben. Mit vier Siegen fuhren die Reiter des RFV Osterbrock nach Hause. Die Osterbrocker waren nach Siegen gerechnet der erfolgreichste Verein des Neuversener Turniers. Auf je drei Siege brachten es die Reiterfreunde Twist, der RFV Rütenbrock und der RFV Haren. Je zweimal konnten sich Reiter der Vereine Esterwegen, Dörpen, Bawinkel und des Gastgebers in die Siegerlisten eintragen. Insgesamt waren es 19 Vereine, die mindestens einmal mit Gold dekoriert heimfahren konnten.

 

Den Großen Preis des RFV Neuversen, entschieden in einem M*-Springen mit einmaligem Stechen, entführte Andreas Kandziora vom RFV Haren mit der zwölfjährigen Stute Feengold nach fehlerfreiem Umlauf und fehlerfreiem Stechen in 35,22 Sekunden. Dabei ging Kandziora ganz auf Sicherheit denn auch Platz zwei beanspruchte er für sich. Nach Umlauf und Stechen, beides fehlerfrei, war ihm im Sattel der neunjährigen Stute Paramont´s Lady (36,88 Sekunden) der zweite Rang nicht mehr zu nehmen. Platz drei belegte die Lokalmatadorin Yvonne Trojahn auf der achtjährigen Stute Second Luna. Auch Trojahn blieb im Umlauf und im Stechen ohne Fehler, benötigte im Stechen aber 42,93 Sekunden. Auf den Plätzen vier und fünf folgten Maickel Luebbers vom RFV Rütenbrock und Anne Otten von den RF Twist. Insgesamt hatten von 25 Startern sechs Reiter das Stechen erreicht.

 

Die schwerste Dressurprüfung des Turnier, eine Prüfung der Klasse L* auf Kandare, entschied Martina Eilers vom RFV Dörpen auf der achtjährigen Stute Luna mit der Wertnote 8,0 für sich. Sabina Dreyer vom gastgebenden Verein konnte sich mit der Wertnote 7,8 im Sattel von San Soleil auf Rang zwei platzieren. Der Bronzerang fiel mit der Wertnote 7,6 an Maria Heine auf Ravallo vom RFV Rütenbrock.